literaturfernsehen.de - Nachrichten aus der Welt der Literatur

Nachrichten aus der Welt der Literatur

Bücher Bücherregal Aufgeschlagene Bücher Bücher im Gras

Reutlingen

Foto: RTF.1
"Kriegsende! Kriegsende?" - Heimatmuseum zeigt Ausstellung zur Nachkriegszeit in der Achalmstadt

Im Reutlinger Heimatmuseum ist aktuell die Ausstellung "Kriegsende!Kriegsende? - Reutlingen nach 1945" zu sehen. Wir von RTF.1 haben uns dort einmal für Sie umgesehen.

Außerdem haben wir mit den Ausstellungsmachern und mit Reutlingens Erstem Bürgermeister Robert Hahn über die Relevanz des Projekts für die Gegenwart gesprochen.

Aufgrund der niedrigen Inzidenzwerte in der Achalmstadt, konnte das Reutlinger Heimatmuseum die Ausstellung „Kriegsende! Kriegsende? - Reutlingen nach 1945", wie geplant am 22. Mai eröffnen.

Das freute nicht nur die Mitarbeiter des Museums, sondern auch Reutlingens Ersten Bürgermeister Robert Hahn, der interessiert war, in der aktuellen Ausstellung mehr über die Stadtgeschichte zu erfahren. Eva Bissinger, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin im Heimatmuseum, erklärt was die Besucherinnen und Besucher von der Ausstellung, die sich mit Reutlingen in der Nachkriegszeit beschäftigt, erwarten können: Um die Museumsbesucher in die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges mitzunehmen, haben Bissinger und ihre Kollegin bei der Gestaltung der Ausstellung nicht nur mit Gegenständen aus der Zeit um 1945, sondern auch mit Tagebucheinträgen und Fotografien der Reutlinger Fotografen Peter Dohm und Carl Näher gearbeitet.

Aber in der neuen Ausstellung geht es nicht nur um das Reutlingen der Nachkriegszeit. Es geht auch um die sichtbaren Spuren, die der Krieg in der Stadt hinterlassen hat.Den Bezug zur Gegenwart findet auch Robert Hahn wichtig. Insbesondere mit Blick auf die nachkommende Generation.

Abschließend haben wir Christian Rilling, der die Leitung des Heimatmuseums im April 2021 übernommen hat, gefragt, an welches Publikum sich die Ausstellung richtet. Rilling betont, die Ausstellung sei für jung und alt und alle die sich für die Geschichte der Achalmstadt interessieren. 

Alle Interessierten können die Ausstellung noch bis zum 3. Oktober im Reutlinger Heimatmuseum besuchen. Alle Informationen zum Museumsbesuch unter Pandemiebedingungen finden Sie im Netz unter unter www.reutlingen.de/heimatmuseum.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
"Mist, die versteht mich ja!" Florence Brokowski-Shekete über ihr Leben als Schwarze Deutsche Florence Brokowski-Shekete wurde als Kind nigerianischer Eltern in Hamburg geboren. Nachdem sie bei einer Pflegemutter in Buxtehude aufgewachsen war, nahmen ihre Eltern sie mit nach Nigeria - ein Land, das sie nicht kannte. So kehrte sie mit zwölf Jahren wieder nach Deutschland zurück - allein. Über ihre Erfahrungen als Schwarze Deutsche hat sie ein Buch geschrieben - mit dem Titel „Mist, die versteht mich ja!“ Und jetzt hat sie in der Reutlinger Stadtbibliothek daraus vorgelesen.
Foto: Pixabay
Menschen lesen mehr Das Bedürfnis nach Büchern ist gerade in herausfordernden Zeiten besonders groß. Das ergibt die Zwischenbilanz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.
Foto: RTF.1
Landtagspräsidentin Muhterem Aras zu Gast in der ErzählBar Die baden-württembergische Landtagspräsidentin war am Wochenende in der "ErzählBar" des Theaters Lindenhof in Melchingen zu Gast.

Weitere Meldungen