literaturfernsehen.de - Nachrichten aus der Welt der Literatur

Nachrichten aus der Welt der Literatur

Bücher Bücherregal Aufgeschlagene Bücher Bücher im Gras

Irland

Foto: Klarner Medien
Tomi Ungerer ist tot

Der bekannte Zeichner Tomi Ungerer ist tot. Er starb nach Angaben seines langjährigen Beraters im Haus seiner Tochter in Irland. Ungerer, der mehr als 140 Bücher veröffentlicht hat, wurde 87 Jahre alt. Seine Bücher wurden in mehr als 28 Sprachen übersetzt.

Tomi Ungerer wurde 1931 in Straßburg geboren, verpatzte - so schreibt der Diogenes-Verlag, der Ungerer in Deutschland betreut,  "die Reifeprüfung, trampte dafür durch ganz Europa und veröffentlichte erste Zeichnungen im ›Simplicissimus‹."

Sein "unaufhaltsamer Aufstieg als Illustrator, Kinderbuchautor, Zeichner und MalerW begann aber erst in New York. In den USA feierte Ungerer nicht nur Erfolge - er war auch mit diversen Veröffentlichungsverboten für seine oft freizügig geschriebenen und gezeichneten Erwachsenen-Bücher konfrontiert.

Bis zuletzte lebte Ungerer nach Angaben des Verlags mit seiner Familie in Straßburg und im Südwesten Irlands. Die Bilderbücher Ungerers sind heute morderne Klassiker. Dazu zählen zum Beispiel "Der Mondmann" oder "Die drei Räuber"- 

Im Jahr 2018 wurde der Franzose Ungerer durch den französischen Präsidenten zum "Commandeur dans l'ordre national de la Légion d'honneur"ernannt. Im selben Jahr erhielt Ungerer vom Staatsministerium Baden-Württemberg die Ehrenprofessurwürde verliehen. Ein Jahr zuvor war Ungerer für sein Gesamtwerk mit dem "Bayerischen Buchpreis 2017 – Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten" ausgezeichnet worden. IM Jahr 1993 war Ungerer für seine Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Finden Sie weitere interessante und spannende Berichte rund um BÜcher, Autoren und Literatur auf unserem Themenportal Literaturfernsehen.de !

Erstveröffentlichung: 09.02.2019-12:58

Bearbeitungen: 09.02.2019-13:07/10.02.2019-12:49


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
"Heiss auf Lesen" startet Am Montag gab es beim offiziellen Auftakt des von der Stadtbibliothek Rottenburg organisierten Sommer-Leseclubs "Heiss auf Lesen" neben Büchern auch noch einen T-Shirt-Wettbewerb, alkoholfreie Cocktails und bunte Tattoos für die jungen Bibliotheksbesucher.
Foto: RTF.1
Hermann Bausinger und Muhterem Aras im Sparkassen Carré Das traditionelle Auftaktgespräch des vom 5. bis 7. Juli stattfindenden Tübinger Bücherfestes kann als voller Erfolg verbucht werden. In einem ausverkauften Sparkassen Carre stellten die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras und der Kulturwissenschaftler Professor Hermann Bausinger ihr gemeinsames Buch mit dem Titel: "Heimat. Kann die weg? - Ein Gespräch", vor.
Foto: RTF.1
Hohe Schriftstellerdichte - Stadt stellt neuen Literaturpfad vor "Nirgendwo sonst rückt die Literatur- und Geistesgeschichte so nah zusammen, wie in den engen Straßen der Tübinger Altstadt" - so heißt es im Eröffnungsschreiben für das Bücherfest Tübingen am Wochenende und der gleichzeitigen Einweihung des neuen Tübinger Literaturpfads. Denn neben Friedrich Hölderlin, Ludwig Uhland, Eduard Mörike und Hermann Hesse, legten noch viele weitere Schriftsteller und Schriftstellerinnen den Grundstein ihres literarischen Schaffens in der Universitätsstadt. Mit dem Literaturpfad lässt sich dieses große literarische Erbe, das sich auf kleinstem Raum erstreckt, nun erwandern.

Weitere Meldungen