literaturfernsehen.de - Nachrichten aus der Welt der Literatur

Nachrichten aus der Welt der Literatur

Bücher Bücherregal Aufgeschlagene Bücher Bücher im Gras

Kirchentellinsfurt

Foto: RTF.1
Historische Bedeutung bewusst machen - Buch über den "Einsiedel im Schönbuch" vorgestellt

Der Einsiedel bei Kirchentellinsfurt ist nicht nur in Tübingen bekannt. Auch über die Region hinaus gilt er als beliebtes Ausflugsziel. Doch dass er auch im Lauf der Landesgeschichte immer wieder von Bedeutung war, ist weitgehend unbekannt. Die Autoren Andreas Heusel und Peter Maier wollten das ändern und haben deshalb nach jahrelanger Recherche ein Buch über den Einsiedel im Schönbuch herausgebracht.

Die einstige Pracht der Siedlung Einsiedel lässt sich heute nur noch erahnen. Der älteste erhaltene Teil ist das Schloss, das heute als katholisches Jugendgästehaus dient. Das von Graf Eberhard im Bart errichtete dreistöckige Jagdschloss und Stift brannten ab. Laut Autor Andreas Heusel sind die Spuren von Eberhard im Bart dennoch heute noch sichtbar.

„Eberhard im Bart war wohl tatsächlich sehr pferdeverrückt. Und kaum war er volljährig, vermutlich tatsächlich mit 14, gründete er auf dem Einsiedel ein Gestüt. Warum dort, wissen wir auch nicht. Und dieses Gestüt nimmt einen großen Aufschwung, so dass er dann bereits 1492 Teile des Gestütes nach Offenhausen / Marbach verlegt. Und so entstand eigentlich das heutige Haupt- und Landesgestüt."

In dem von Eberhard gegründetem Stift lebten erstmals Adlige, Kleriker und Bürger, gemeinsam zusammen, um das gesamte Land zu repräsentieren. Von besagtem Jagdschloss sind heute noch wenige Überreste erhalten. Nur noch wenige Mauern, die in einem kleinen Waldstück versteckt sind, seien zu sehen. Als Heusel die Mauer suchte, sei gerade eine Jugendgruppe auf dem Einsiedel gewesen. Als er dann das Efeu zur Seite schieben wollte, um ein Foto zu machen, entdeckte er zwei Kästen Bier, die dort von Jugendlichen versteckt worden waren.

Da bis dato nur wenig über die Geschichte des Einsiedel bekannt war, sind die Autoren während ihrer Recherchearbeiten permanent auf derartige und andere Überraschungen gestoßen.

Die Geschichte des Einsiedel begann schon weit vor Eberhard im Bart. Bereits in der Jungsteinzeit wurde auf dem Einsiedel gesiedelt. Das belegen Grabhügel, Fundamente und Kleinfunde. Mit ihrem Werk will das Autorenduo Heusel und Maier einen Überblick über die jahrhundertelange Geschichte geben. Sie träfen immer wieder Wanderer, die sehr interessiert seien an der Geschichte des Ortes.

Deshalb ist es für Andreas Heusel auch wichtig, dass die Geschichte des Einsiedels samt seiner historischen Bedeutung aus dem Schatten heraus tritt und von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Das Buch „Der Einsiedel im Schönbuch" ist für 25 Euro bei der Gemeinde Kirchentellinsfurt zu erwerben.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Älterwerden in dieser Zeit - Franz Müntefering stellt sein Buch "Unterwegs" vor Franz Müntefering hat sich intensiv mit dem Thema "Älterwerden" befasst. In seinem Buch "Unterwegs" schreibt er nachdenklich über das alltägliche Leben im Älterwerden, über Mobilität, Gesundheit und Sterben, über Solidarität, Europa und unsere Demokratie und über die Frage, wie wir den künftigen Generationen die Welt hinterlassen. Sein Buch hat er jetzt in Reutlingen vorgestellt.
Foto: RTF1
Welche Kräuter heilen können und in den Kräutergarten gehören "Die Natur ist die beste Heilerin", sagt Annette Knell - erfolgreiche Heilpraktikerin und Kräuterexpertin aus Bayern. In unserem Interview erklärt sie, wie man Heilkräuter selbst zu Tees und Tinkturen verarbeitet und welche Pflanzen in den heimischen Kräutergarten sollten. "Einfach gsund mit Kräutermedizin" heißt ihr neues Buch mit Rezepten und Heilwissen aus ihrer 30-jährigen Berufspraxis.
Foto: RTF.1
Gedicht des Jahres 2019 enthüllt Seit 2013 wird auf dem Poesieweg bei Bad Urach am ersten Mai das "Urach-Gedicht des Jahres" enthüllt. Das diesjährige Siegergedicht trägt den Namen "Urach im Morgengrauen". Die Preisträgerin ist keine geringere als unsere Mitarbeiterin Birgit Kleimaier.

Weitere Meldungen